Fussreflexzonen- Therapie, manuelle Neurotherapie

In den Füssen ist der Mensch gespiegelt. Die Füsse stellen unsere Verbindung zur Erde dar. Ein Fuss lässt sich von seiner Form und Grösse her so bequem in Händen halten, als wäre er dafür geschaffen. So scheint er ein ideales Tor zu sein, um den Menschen als Ganzen zu erreichen.

Die Fussreflexzonen- Therapie kennt eine grosse Vielfalt von Griffqualitäten, je nachdem welche Art von Resonanz angestrebt wird. Die Behandlung kann unter Umständen auch schmerzhaft sein, doch bewegt sich der Schmerz immer im Rahmen eines „Wohl- Wehs“. Der Behandelte behält in dem Sinn einen Teil der Verantwortung und bestimmt durch seine Rückmeldungen die Intensität der Therapie.

Der Fussreflexzonen- Therapie sind in der Anwendung kaum Grenzen gesetzt, abgesehen von hochakuten Erkrankungen und Fussproblemen, die eine Behandlung verunmöglichen. Es gibt jedoch einige bewährte Anwendungen, zum Beispiel: Verdauungsbeschwerden, Anfälligkeit auf Blasenentzündung, chronische Bronchitis, Zyklusstörungen, Kopfschmerzen, Migräne und stressbedingte Beschwerden wie Schlafstörungen.

Eine Weiterentwicklung der Fussreflexzonen- Therapie, kombiniert mit einer leichten Nervenmassage und Mobilisationen, ist die manuelle Neurotherapie. Sie orientiert sich an den Reflexzonen des Nervensystems und nimmt auf diesem Weg gezielt Einfluss. Sie ist sehr effizient bei Beschwerden des Bewegungsapparats wie z. B. Lumbalgien, Ischialgien, Schmerzen im Nacken-, Schulter-, Arm- und Handbereich, und bei vegetativen Beschwerden wie zum Beispiel funktionellen Herzbeschwerden.

lymphdrainage